Schweiz vs. USA: 8 Gründe, warum Arbeiten in der Schweiz Spaß macht

Veröffentlicht am Jul 27 2015 - 5:51pm von Alex

arbeiten in der schweizDie Schweiz hat nicht nur schöne Landschaften. Auch die Arbeitswelt hat so manche Vorteile. Hier sind 5 Gründe, warum Arbeiten in der Schweiß Spaß macht – verglichen mit dem vermeintlichen „Traumarbeitsziel“ USA:

1) Die Löhne und Gehälter zählen zu den höchsten weltweit. Ein Monatseinkommen von 3,500 CHF gilt als Existenzminimum, in der Gewerbebranche liegen die Gehälter bei etwa 5,700 CHF im Monat, in der Kredit- und Versicherungsbranche bei satten 11,000 CHF. Das Durchschnittgehalt in der Schweiz liegt bei 5,900 CHF (brutto). Zum Vergleich: Das Durchschnittseinkommen in den USA beträgt pro Monat rund 3,100 USD.

2) Die Einkommenssteuer ist niedrig. Arbeiter mit einem Durchschnittsgehalt müssen davon nur 5% Einkommenssteuer zahlen. Der Höchstsatz beträgt gerade einmal 11,5%. Zusammen mit den Abgaben für Kantons- und Gemeindekasse sind es maximal 19%. Zum Vergleich: In den USA gilt in Sachen Einkommenssteuer: Je höher das Einkommen, des höher die Steuer – bis zu 39,6%!

3) Die Versicherungen sind relativ niedrig. Die Abgaben zur Renten-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung betragen nur 5,05, 1 und 3% (zzgl. Beiträge zur beruflichen Vorsorge). Die Krankenversicherung ist obligatorisch, jedoch unabhängig vom Einkommen (Kostenpunkt mit Selbstbeteiligung etwa 370 CHF/Monat). In den USA wurde erst in 2014 eine Versicherungspflicht (ObamaCare) eingeführt – eine gute Sache, denn in keinem anderen Land der Erde sind die Gesundheitskosten so hoch wie in den USA. Die Betragskosten liegen bei 3 bis 9,5% des Einkommens.

4) Bemerkenswerte Arbeitslosenunterstützung. Wer in der Schweiz seinen Job verliert, bekommt vom Staat 18 Monate lang 70 bis 80% seines vorherigen Gehalts. Der Staat bezahlt außerdem auch andere Leistungen wie z.B. Sprachkurse. Zum Vergleich: In den USA erhalten Arbeitslose nur 40 bis 50% ihres vorherigen Gehalts – und das in der Regel nur 6 Monate lang.

5) Bezahlter Urlaub. In der Schweiz sind 4 Wochen bezahlten Urlaub ein Minimum. Einige Firmen gewähren Ihren Mitarbeitern sogar 6 Wochen bezahlten Urlaub. Zum Vergleich: In den USA sind 10 Tage üblich.

6) Ein Auto ist kein absolutes Muss. In 21% der Schweizer Haushalte gibt es kein Auto. Zum Vergleich: In den USA sind es nur 9%. Das Zug- und Busnetz in der Schweiz sind herausragend. In den USA ist man selbst vielen Großstädten (um die Suburbs zu erreichen) ohne Auto so gut wie aufgeschmissen.

7) Die Arbeitslosenquote liegt bei etwa 3,2% (2014). In den USA lag die Arbeitslosenquote im Jahr 2014 offiziell bei 62,%. Offene Stellen findet man in der Schweiz nahezu jeder Branche.

8) Der Mutterschaftsurlaub beträgt 14 Wochen, die zu 80% bezahlt werden. In den USA gibt es keine gesetzlichen Regelungen zum Mutterschaftsurlaub oder zur Gehaltsfortzahlung. Ein Anspruch auf Zahlungen durch die Sozialversicherungsträger besteht nicht.

1 Kommentar bisher. Fühlen Sie sich frei, dieses Gespräch beizutreten.

Lassen Sie eine Antwort

*